Die Sage vom Ameisenberg

                          Der Ameisenberg

In dem engen Tale, welches von Olbersdorf nach Oybin führt, hauste in uralten Zeiten ein
wildes und rohes Riesengeschlecht, was von Jagd und Raub lebte und einen schrecklich
sündhaften Wandel führte.

Gegenüber wohnte ein frommer Einsiedler (bei der zum Dorfe Oybin gehörenden Einsiedlermühle,
auch Teufelsmühle genannt) in seiner stillen Klause, der drohte den Sündern des Himmels  Strafe,
aber sie verlachten ihn und trieben es nur noch toller als zuvor.

Da ergrimmte der fromme Mann und verwandelte das ganze Volk in Ameisen, auf dass sie ihr
Lebtag ein unruhiges, mühevolles Leben führten und von Tieren als auch Menschen
verfolgt würden.